Bevolea - make it the easy way!

Spätsommer - Abschiedsschmerz oder purer Genuss?

Spätsommer, oder auch Altweibersommer... Den Begriff "Altweibersommer" mochte ich noch nie. Aber den Spätsommer, den mag ich. Doch regelmäßig schleicht sich bei nicht wenigen Menschen ein wehmütiges Gefühl ein. Ganz besonders nach einem so verkorksten Sommer, wie wir ihn dieses Jahr erlebt haben. Müssen wir uns jetzt schon vom Sommer verabschieden? Wo er doch gefühlt gerade erst angefangen hat? Wehmütig wird jeder Sonnenstrahl eingefangen und den, im Schatten deutlich spürbar, gesunkenen Temperaturen eisern im Sommeroutfit getrotzt. 

Während ich diesen Blogpost schreibe, sitze ich auf der Terrasse. Eine Tasse Tee steht dampfend vor mir und ich bin schon in einen kuscheligen Poncho gehüllt. Die Socken stecken in flauschigen Hausschuhen. Es lässt sich nicht leugnen, der Sommer neigt sich dem Ende zu. 

Es zirpt hier ganz ordentlich. Ein Insekt scheint nur einen Meter von mir entfernt zu sitzen und sich ganz besonders viel Mühe mit dem Zirpkonzert zu geben. Was für ein Insekt ist es? Sind es Grillen? Im Internet finde ich, dass die Konzertsaison der heimischen Feldgrille kurz ist. Sie würde nur zwischen Ende April und Ende Juni spielen. Und sie wäre ein "Rechtsgeiger". Alle Grillen sind Rechtsgeiger mit etwa 140 Zähnen auf der Unterseite ihrer Vorderflügel. Mit dieser beeindruckenden Zahnleiste des einen Flügels, streichen sie über die "Schrillkante" des anderen Flügels und versetzen die Zähnchen in Schwingungen. Eine flexible Membran im Flügel wirkt wie ein Lautsprecher und strahlt die Klänge in die Umgebung. Ist das nicht ein wahres Wunderwerk der Natur? Immer wieder faszinieren und beeindrucken mich Mutter Erde und ihre Bewohner.

Voller Ehrfurcht lausche ich den Klängen, tauche ein in diesen Spätsommerabend. Die Gedanken schweifen zurück zum Sommer. Abschiedsschmerz? Vielleicht ein wenig... 

Ich werde es vermissen nur im T-Shirt auf die Straße gehen zu können. Barfuß auf dem warmen Asphalt zu laufen, den sonnengewärmten Rasen unter den Füßen zu spüren. Die Sonne auf der Haut zu spüren und sich über ein kleines Wölkchen zur Abkühlung zu freuen. Auch die süßen Früchte des Sommers werden mir fehlen. Die Tage, an denen man am liebsten nur einen Obstsalat zum Mittag essen mag und die Grillabende mit geselligem Beisammensein. Nur die Mückenstiche, die werden mir nicht fehlen. ;-) 

War dieser Sommer nicht sehr sonderbar? Sämtliche Wettextreme waren vertreten. Langweilig war es nicht. Oftmals war Morgens nicht abzusehen ob man am Nachmittag einen Minirock oder Gummistiefel mit Schlauchboot brauchte. Nass war man ohnehin. Entweder weil es so heiß war, dass man zehn Minuten nach dem Duschen schon wieder verschwitzt war oder weil es wie aus Kübeln geregnet hat. Wenn die Klimaanlagen in den Büros und Geschäften leider nicht so flexibel waren wie es das Wetter war und die gefühlte Unterkühlung auf der Tagesordnung stand... ;-) Hach, das Leben ist spannend und voller Herausforderungen. 

Die große Hitze brauchen wir Menschen, die Tiere und Pflanzen nicht mehr zu befürchten. Irgendwie doch schön...

 

Ich bin gespannt auf den Herbst. Und ich freue mich auf ihn. Wie einen alten Bekannten, vielleicht einen guten Freund, den man nach langer Zeit wieder trifft. Wir kennen uns, umarmen einander und genießen die gemeinsame Zeit. Aber davon erzähle ich Euch nächsten Monat... :-) 

 

0 Kommentare